Ehrenfeld. Die Nacht.

„Nachts nicht weit von wo“
160 Seiten, viele SW und Farbfotografien
ISBN: 978-3-00-064460-3, Weissmann Verlag

direkt hier bestellen

Wenn es Nacht wird in Ehrenfeld

Es gibt ein neues Buch über die Nacht. Ein neues Buch über die Stadt: „Nachts nicht weit von wo“ aus dem neuen Kölner „Weissmann Verlag“. Dieses Buch ist ähnlich wie sein heimlicher Vorgänger „Venedig ist auch nicht viel größer als Ehrenfeld“ eine Sammlung aus Texten, Erzählungen, Gedichten und Fotografien die sich mit den vielen Themen der Nacht beschäftigen. Und zwar mit der Nacht in all ihren Facetten: blendend und dunkel – schrill und leise – bedrohlich und entspannend …

Begonnen hat das Projekt in Köln-Ehrenfeld. Der Herausgeber, Peter Rosenthal (Arzt) hat wieder viele Autoren versammelt, die sich in allen literarischen Formate die man sich vorstellen kann mit ihren sehr subjektiven Blicken in die Nacht stürzen. Es gibt Lyrik, es gibt kurze Sentenzen, es gibt Zitate, es gibt kleine Erzählungen und dazu gibt es viele Fotos von verschiedenen Fotografen die die Nacht mit dem Schwerpunkt Ehrenfeld fotografieren. Ehrenfeld ist ein Kölner Stadtteil – ein alter Arbeiter-Stadtteil – der so ein Art Szene Stadtteil geworden ist. Es gibt Schwarz-Weiß und Farb-Bildstrecken, in der Tätigkeiten oder Blicke auf das Leben auf der Straße in der Nacht dargestellt werden. Also immer im öffentlichen Raum, nicht im privaten Raum.

„Nachts nicht weit von wo“ kommt auf Katzenpfoten daher. Klagt nicht an, bietet weder Diagnose noch Rezept. Verschreibt sich stattdessen ganz einer Stimmung, die rätselhaft ist und allgegenwärtig, unmittelbar und zeitlos. Einsamkeit, Sehnsucht und eine Prise Hoffnung.

Thomas Reinert, vom Blog „Ehrenveedel“ schreibt: 

Ja, es ist ein melancholisches Buch. Mit nächtlichen Bildern, die sich nicht verzweifelt an grell erleuchtete Vertrautheiten klammern. Doch der Arzt, der in seinem Leben wohl so viele Patienten gesehen hat wie das Müngersdorfer Stadion Plätze zählt, weiß zwischen Melancholie und Resignation zu unterscheiden. 

Nach Mitternacht macht sich frei, was tagsüber fein säuberlich verpackt in einer dunklen Ecke schlummert – Sehnsucht nach Heimat genauso wie nach Leidenschaft.“

Martin Stankowski sagt über das Buch:

„Das sind Fotos als Bildblicke und das sind Textblicke. Also Texte kann man eigentlich nicht Blicke nennen, es sind Assoziationen, Erinnerungen, es geht um Abschied, es geht manchmal um Tod, es geht um Sex, es geht um viel Kultur und es geht um die Ruhe in der Nacht, oder die Sehnsucht nach der Ruhe in der Nacht.“

„Man sagt, Köln sei ein Gefühl. Für mich ist Köln ein Buch.

Denn hier erzählen sich die Leute in der Tat genau solche Geschichten, ejal wo de bess. Im Kiosk, wo noch Licht brennt, in der Schlange vor Poldis Fressbude oder in der Bahn kurz vor der nächsten Haltestelle. Das Buch liest sich demnach, als hätte man diese ganzen lichten Momente und Begegnungen zusammengetragen, unterbrochen nur von Fotos, deren Schönheit darin liegt, dass sie sich nicht schön gemacht haben, bevor sie losgezogen sind. Auch das ist sehr kölsch, denn während der Hamburger noch seinen hellblauen Hemdkragen zurechtrückt, hat man hier in jeder Kaschemm schon drei Kölsch weg und vier neue Freunde. (…)

Nacht hin oder her: NACHTS NICHT WEIT VON WO schafft es, dass sich ein Köln-Gefühl in mir ausbreitet wie das Grinsen beim Anblick des Kölner Doms: Ich kann es nicht verhindern, und ich würde auch niemanden mögen, der es versucht. Ob es für Ortsfremde zu empfehlen ist? Ja. Und mach, dass du nach Köln kommst, du armer, unglücklicher Tropf.

Fazit: Kaufen und durch Köln ziehen. Literarisch oder zu Fuß.

Nina Goldhammer aus ihrem Buchblog